Die Neugestaltung des Denkmals auf dem Eiberg

Die Variante mit aufgesetzten Bronzebuchstaben war zu kostenaufwendig. Finanzierbar war eine Lösung mit einer Alutafel und eingravierten Buchstaben.
 
Am 28. April 2007 hat die Reservistenkameradschaft unter Mithilfe der Freiwilligen Feuerwehr das Denkmal gereinigt.
 
Die kleine Tafel wurde durch die Lehrwerkstatt des Prontor-Werkes gefertigt und gestiftet.
 
Da die Orchestervereinigung und der Liederkranz Calmbach beim Benefizkonzert am 20. Mai 2007 einen Teil der Spenden für die Umgestaltung des Denkmals zur Verfügung stellten und zusätzlich weitere Spenden eingingen konnte die Stadt Bad Wildbad den Auftrag erteilen und die Tafeln anbringen lassen.

Insgesamt wurden auf das Spendenkonto 2365 € eingezahlt.
 
Am 05. Juli 2007 montierte das Metallbauunternehmen Gerhard Bott aus Calmbach die Tafeln.

Das neugestaltete Denkmal
Das neugestaltete Denkmal
 
Die Tafel an der Seite
Die erklärende Tafel an der Seite
 
Inschrift von 1934
Die Inschrift von 1934 auf der Rückseite des Denkmals
 
Das Denkmal auf dem Eiberg
 
Am 18. August 2007 legte die Reservistengemeinschaft Oberes Enztal Steinplatten um das Denkmal. Weiter wurden die eingravierte Inschrift auf der Rückseite des Denkmals, sowie die Inschrift und die Symbole auf dem in der Nähe befindlichen Kreuzstein mit weißer Farbe ausgelegt.
 

Das Fest zur Wiedereinweihung des Denkmals fand am 1. September 2007 statt.
 
Artikel des „Enztäler“ über die Einweihung (pdf-Datei)

Fabrikant Herbert Richter aus Büchenbronn beauftragte einen professionellen Kameramann die Feierlichkeit filmisch zu dokumentieren und ließ auf seine Kosten DVDs mit dem Film herstellen.

 
Eine Infobroschüre zum Denkmal liegt aus im Rathaus Bad Wildbad und Calmbach, sowie im Heimat- und Flößermuseum. Sie kann auch hier als PDF-Datei (790 KB) heruntergeladen werden. 
 
Zurück - Die Vorgeschichte:
Vorschlag zur Umwidmung des dreifachen Steinkreuzes auf der Eiberg-Ebene

 

Zurück zur Buchbeschreibung  -  Vorheriger Textauszug  -  Nächster Textauszug