Zurück zu Teil 2  -  Nach Unten


 
Am 28. April 1932 überreichte der Verkehrsverein Calmbach dem Schultheiß ein Gesuch zur Erstellung eines Luft- und Freibades in der Rauen Au. Der GR sagte ja dazu und gibt Planung in Auftrag.

Am 22. Mai 1932 wird die Turnhalle des TV Calmbach, verbunden mit 40jährigem Stiftungsfest eingeweiht.

Nachdem der GR schon am 9. Nov. 1927 beschlossen hat, den Bürgernutzen für das Rechnungsjahr 1927 nicht auszubezahlen und seither die Zahlungen eingestellt sind, besteht praktisch nur noch das Recht der Nutzungsberechtigten auf unentgeltliche Heilbäder in Wildbad, welches vom Staat zugesichert ist. Deshalb wird das Einstandsgeld für Nutzungsbürger auf 25.- RM reduziert.

1932 wird ein freiwilliger Arbeitsdienst eingeführt. 65 Arbeiter sind beim Holzabfuhrwegbau beschäftigt. Daran erinnert auch der sogenannte „Freiwilligenweg“. Die Not ist so groß, daß sich für die freigewordene Nachtwächterstelle 28 Männer melden. Gewählt wird Gemeinderat Wildprett.

Der Handels- und Gewerbeverein Calmbach verlangt, daß die Gemeinde Calmbach die Arbeitsstiefel für den freiwilligen Arbeitsdienst nicht auswärts bei einer Großfirma, sondern hier am Ort bezieht.

Am 20. September 1932 wird die neue Kleinenztalstraße in den Staatsstraßenverband übernommen.

Polizeiwachtmeister Krauß wird neben dem Polizeidienst auch noch die Fleisch- und Trichinenschau zugemutet.

Am 7. September 1932 Brand der Lohsägemühle des Franz Barth.

19 Bewerber für den Posten des Amtsboten. Karl Rentschler wird gewählt. Ratsschreiber Kreeb wird vom GR zum stellvertretenden Ortsvorsteher bestellt.

Der Vorsitzende der Deutschnationalen Volkspartei Ortsgruppe Calmbach Friedrich Keppler, Sägewerks-Besitzer stellt einen Antrag, dem GR Philipp Kübler, der aus der Partei ausgeschlossen wurde, einen Sitz außerhalb der Fraktion seiner Partei im GR, anzuweisen.

Am 20. Oktober 1932 ist GR Ossmann aus der SPD ausgetreten und hat sein GR-Mandat zur Verfügung gestellt. Nachrücker für die SPD wird Fritz Dürr, Landwirt Calwerstraße.

Die Ortsgruppe der Deutschnat.-Volkspartei teilt mit Schreiben vom 15. Dezember 1932 mit, daß ihre GR-Mitglieder Kiefer, Keller und Rittmann den Sitzungen des GR solange fernbleiben, bis die Sitzordnung endlich geregelt ist.

Am 4. Oktober 1932 wird der Gemeinde Calmbach mitgeteilt, daß am 15. September 1932 30 junge Leute ein Mundharmonikaorchester gegründet haben. Leiter ist Alfred Haug, Mechaniker (Alhaca).

Die Klein-Kinderschule wird abends den Calmbacher Vereinen zur Verfügung gestellt.

Erste Auseinandersetzungen (Schlägereien) zwischen Linken- und Nationalsozialisten.

Im Dezember 1932 wurde in der Turnhalle eine Speiseküche für den freiwilligen Arbeitsdienst eingebaut.


Was geschah im Reich: (kurzes Stimmungsbild zum Verständnis des Nachfolgenden)

Reichspräsidentenwahl 10. April 1932:

 

Hindenburg:

53 %

    

 

Hitler:

36,8 %

 NSDAP

 

Thälmann:

10,2 %

 KPD

Reichstagswahl 31. Juli 1932:

 

NSDAP:

230 Sitze

 

SPD:

133 Sitze

 

KPD:

89 Sitze

 

Zentrum:

75 Sitze

Adolf Hitler am 30. Jan. 1933 von Reichspräsident Paul v. Hindenburg zum Reichskanzler berufen.

Danach stetige Machtübernahme der NSDAP.

Ermächtigungsgesetz 24. März 1933.

Am 1. Mai 1933 marschierten die sozialistischen Gewerkschaften beim „Tag der nationalen Arbeit“ von Hakenkreuzfahnen eingerahmt noch mit. Schon einen Tag später, am 2. Mai 1933 wurden Gewerkschaftshäuser besetzt und Funktionäre in Schutzhaft genommen.

Am 14. Juli 1933 wurde durch Gesetz die Neubildung und Fortführung aller Parteien, außer der NSDAP, verboten. Dies alles hatte starke Auswirkungen auf die Kommunalpolitik in den Gemeinden
  


Zurück zur Buchbeschreibung  -  Nach Oben  -  Weiter zu Teil 4